Themenbild Kultur

Ausstellungen in der Galerie Rüttihubelbad

21. Oktober bis 26. November "Es geht auch anders"

„Es geht auch anders“ – die Ausstellung im Kultur- und Bildungszentrum möchte Interessierten zeigen, wie ethische und soziale Werte in der Textilindustrie berücksichtigt werden können. Das erfordert jedoch ein gewisses Mass an Mut, Leidenschaft und Menschlichkeit.

Die Textilindustrie ist derzeit geprägt von Schlagwörtern wie Ausbeutung, Preisdruck, Billiglohnländern und Krise. Doch es geht auch anders: „Besucherinnen und Besucher der Ausstellung „Es geht auch anders“ sollen erfahren, wie es in der heutigen Zeit möglich ist, Textilien fair und lustvoll zu produzieren“, sagt Bart van Doorn, Leiter des Kultur- und Bildungszentrums Rüttihubelbad. Im Zentrum sollen Begriffe wie Preisfairness, Nachhaltigkeit und soziales Engagement stehen und für einmal nicht die Schattenseiten der Textilindustrie, sondern die leidenschaftlichen, menschlichen und freudigen Momente der Branche zeigen.

Die Ausstellung erhebt jedoch keineswegs den mahnenden Finger, sondern zeigt vielmehr auf, was jeder Einzelne tun kann, damit sich die Textilindustrie wieder aus der negativen Spirale zurück in ein angesehenes Handwerk entwickeln kann.

Mit kreativen Workshops, anregenden Illustrationen, spannenden Referaten und einer farbenfrohen Modeschau zum abschliessenden Höhepunkt sind Besucherinnen und Besucher eingeladen, in eine etwas andere Welt der Mode einzutauchen. Dabei ist nicht nur die modebewusste Frau angesprochen, sondern jede und jeder, der sich für eine faire und soziale Marktwirtschaft interessiert.

Die Ausstellung ist Initiative der Colora Seta AG, des Kultur- und Bildungszentrums Rüttihubelbad und weiteren Mitwirkenden.

Dauer: 21. Oktober bis 25. November 2017. Der Eintritt ist frei.

Programm

Samstag, 21.10.2017
17:00 Uhr: Vernissage mit Eröffnungsansprache, anschliessend Führung durch die Ausstellung
19:30 Uhr: Kabarett Amuse Bouche.  Amüsante Köstlichkeiten www.kabarett-amusebouche.ch

Samstag, 28.10.2017
15:00 - 16:30 Uhr: Referat mit Niklaus Schär, Colora Seta AG. „Die etwas andere Kalkulation und Wertschöpfungskette“
16:45 - 17:30 Uhr: Workshop mit Rachel Maeder. „Eurythmie im Unternehmen - einfache und sinnvolle Übungen“
19:30 Uhr: Konzert mit Rebekka Maeder, Sopran, Wolf Latzel, Bariton und Klavierbegleitung

Sonntag, 29.10.2017
15:00 - 16:00 Uhr: Kinderprogramm mit Verena Brogle. Basteln für Kinder ab 6 Jahren
Anmeldung erwünscht. (031 700 81 81). Maximal 12 Teilnehmende
15:00 - 15:30 Uhr: Führung durch die Ausstellung

Samstag, 4.11.2017
17:00 - 17:30 Uhr: Führung durch die Ausstellung
19:30 Uhr: Konzert mit den Singerellas. Mundart vom Feinsten! www.singerallas.com

Freitag, 10.11.2017
18:00 - 19:00 Uhr: Referat mit Emanuel Wagner, Stiftung Puureheimet Brotchorb.
„Der etwas andere Landwirtschaftsbetrieb“
19:30 Uhr: Konzert mit Max Lässer und seinem Überlandorchester

Samstag, 11.11.2017
16:30 - 17:15 Uhr: Referat mit Ueli Ramseier, Präsident Swiss Silk. Ein etwas anderes Projekt. www.swiss-silk.ch
19:30  Uhr: Theater mit den „Schräge Vögel“. Die etwas andere Theatergruppe. www.schraege-voegel.ch

Sonntag, 12.11.2017
15:00 - 15:45 Uhr:  Kinderprogramm mit Luisa Marretta - Schär. Märchenstunde für Kinder und Erwachsene (mit Animation)

Freitag, 17.11.2017
19:00 - 19:30 Uhr: Führung durch die Ausstellung
20:00 - 21:00 Uhr: Referat mit Patrick Hohmann, Gründer Remei AG.
„Zukunft mit assoziativer Wirtschaft - ein Erfahrungsbericht“

Samstag, 18.11.2017
17:00 - 17.30 Uhr: Führung durch die Ausstellung
19:30 Uhr Theatervorstellung mit Carlos Martinez - der etwas andere Pantomime

Samstag, 25.11.2017
17:00 - 17:30 Uhr: Führung durch die Ausstellung
19:30 Uhr: Finissage mit Apéro und Abschlussrede

Anschliessend: Modeschau mit Colora. Es geht auch anders!

www.colora.ch

Mit dem öffentlichen Verkehr ins Rüttihubelbad: Gratis Shuttle-Dienst 
Das Rüttihubelbad ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.
Postautokurse fahren ab den Bahnhöfen Worb Dorf und Walkringen direkt zum Rüttihubelbad.
Nach den Abendveranstaltungen fahren wir Sie gerne mit unserem Shuttle-Bus wieder zum Bahnhof.
Wir bitten Sie um Verständnis, dass die Fahrpläne der Züge und Trams nicht berücksichtigt werden können.

Daniel Boillat, Bilder 9. Dezember bis 14. Januar 2018

Vernissage: Samstag, 9. Dezember 2017, 17:00 Uhr
Einführende Worte von Johannes Greiner
Die Ausstellung ist täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet

 

Wenn Künstler bestrebt sind, Wahrbilder zu schaffen, kommen sie leicht in die Gefahr, Vorstellungen zu malen und ins Gleichnishafte, Symbolische abzugleiten. Damit verlassen sie dann die Sphäre der Kunst, in der das Gedankliche erlebbar erscheinen kann und nicht im Kopf gedacht werden muss. Daniel Boillat steht nie in dieser Gefahr, allegorisch oder symbolhaft zu werden. Seine Bilder sind immer durch und durch künstlerisch durchlebt. Alles kann erlebt werden, alles spricht zur Mitte. Der Intellekt kann schweigen und dem Gehör des Herzens Raum geben.

Johannes Greiner
Aus dem Buch „Wandlungen“ Betrachtungen zu den Bildern von Daniel Boillat
Novalis Verlag

Ueli Hofer, Scherenschnitte, Collagen und Objekte 20. Januar bis 4. März 2018

Die Ausstellung ist täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
Bei Abendvorstellungen bleibt die Ausstellung geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

Der Künstler:

Ueli Hofer wurde 1952 in Lütiwil geboren, im Emmental, wo ihn die Natur zu schöpferischer Tätigkeit anregte. Nach der Prüfung zum Bäcker-Konditorenmeister schlug Ueli Hofer schon bald einen künstlerischen Weg ein. Erste Kleinode geschnittenen Papiers entstanden und in kurzer Zeit zeugten erfolgreiche Ausstellungen im In- und Ausland vom grossen Können des Autodidakten.

Öffnet Ueli Hofer heute seine Ateliertüren, weht daraus ein Wind von langem, entwicklungsreichem künstlerischem Schaffen. Spritziges, Unkonventionelles findet der Besucher in Form von Collagen. In ihnen lässt Hofer alles zu, vom Rost des Lebens bis zum letzten Wort.

In diese Richtung neu inspiriert hat ihn ein halbjähriger Aufenthalt in New York, den er im Jahr 03 als Kulturpreis des Kantons Bern empfangen konnte. Das Pulsierende dieser Stadt und das Finden von Merkwürdigkeiten in materieller und geistiger Richtung liessen ihn Idee um Idee umsetzen, so entstand zum Beispiel täglich ein spontanes Bild. Dem Spektrum von Kuriosität bis zu tiefgründiger menschlicher Erfahrung setzt Ueli Hofer nie Grenzen, alles darf sich zeigen und kombinieren. In dieser Weise erschafft Hofer auch seine Skulpturen aus Alteisen. Da werden grobe Haken mit feingeschwungenem Gitterwerk oder Figuren zusammen zu Objekten geschweisst, die noch Ewigkeiten überdauern werden.a

An Ausstellungen trifft man aber neben modernen Techniken auch immer wieder auf Scherenschnitte. Seiner eigenen Tradition treu bleibend, komponiert Ueli Hofer mit der Schere feinste und kostbarste Werke geschnittenen Papiers. Ausdrucksstark, mystisch und von unglaublicher Schönheit zeigt sich da das künstlerische Empfinden Hofers in Genauigkeit und es widerspiegelt das Können jahrelangen Eintauchens. Zentrale Themen und Fragen der menschlichen Psyche zwischen Leben, Traum und Tod werden in die Formen und die Vollkommenheit der Natur eingebettet.

Im Atelier Ueli Hofers findet man die gekonnte Paarung von langer Geschichte mit zeitgenössischer Präsenz

Andrea Schumacher, Bilder und Objekte. 13. April bis 30. Juni 2019

Vernissage: Samstag, 13. April 2019, 17:00 Uhr

Die Ausstellung ist täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Die Künstlerin schreibt über ihre Arbeit:

"Ich male nicht aus der Vorstellung, sondern aus der Empfindung heraus, was nach Beobachtung des Lichtes und der Farben im Tages- und Jahreslauf gereift ist. In meinen Bildern gibt es "nichts" zu sehen, sondern etwas zu erleben. Taucht der Betrachter in die Farben ein, kommt die Seele in Bewegung"