- Text in leichter Sprache unten -

Ferienplatz im schönen Emmental

Brauchen Sie eine Auszeit?

Wir bieten einen Ferienplatz in der Wohngemeinschaft im Gärtnerhaus der Sozialtherapeutischen Gemeinschaft der Stiftung Rüttihubelbad an.

Das Angebot richtet sich an Menschen mit einer psychischen oder psychosozialen Beeinträchtigung, welche für zwei bis maximal sechs Wochen einen geschützten Ort mit professioneller Begleitung suchen. Die Wohngemeinschaft ist unbegleitet, jedoch sind Fachpersonen bei Bedarf während 24 Stunden an sieben Tagen pro Woche verfügbar. Für die Zeit Ihres Aufenthaltes steht Ihnen eine Ansprechperson zur Verfügung.

In der Wohngemeinschaft im zweiten Stock des Gärtnerhauses erwartet Sie ein helles, grosszügiges Einzelzimmer. Sie sind selbständig und in der Lage, die Wohnräume mit zwei Personen zu teilen und
am Gruppenleben teizunehmen. Bei Bedarf bieten wir Ihnen Anschluss an die begleitete Wohngruppe im Erdgeschoss, beispielsweise für gemeinsame Mahlzeiten oder Aktivitäten.

Während Ihres Aufenthaltes ist es nach Absprache möglich, in einer unserer Werkstätten zu arbeiten und am wöchentlichen Kunst- und Bildungsnachmittag teilzunehmen.

In unserer Arbeit orientieren wir uns am milieuzentrierten Ansatz und am anthroposophischen Menschenverständnis.

Voraussetzung für den Ferienaufenthalt ist eine IV-Rente sowie eine vorhandene Anschlusslösung.

 

Sind Sie interessiert? Dann melden Sie sich bei:

Carole Bongard, Sozialdienst
carole.bongard(at)ruettihubelbad.ch 
Telefon: 031 700 87 52

 

Ferien-platz im schönen Emmen-tal

Brauchen Sie eine Aus-zeit?

 

Wir bieten einen Ferien-platz!

Wo?

In der Sozial-therapeutischen Gemein-schaft im Rüttihubel-bad.

Da steht das Wohn-haus «Gärtner-haus».

Im Gärtner-haus gibt es eine Wohn-gemein-schaft.

Hier gibt es ein freies Zimmer. Ein helles, schönes Einzel-Zimmer.

 

Sie sind ein Mensch mit Unter-stützungs-bedarf.

Sie brauchen Unter-stützung im psychischen Bereich.

Sie möchten zwei bis sechs Wochen an einen anderen Ort?

Hier finden sie Schutz und Ruhe.

 

Die Wohn-gemein-schaft ist nicht begleitet.

Aber im gleichen Haus gibt es eine Wohn-gruppe.

Auf der Wohn-gruppe arbeiten Fach-personen.

Diese bieten ihnen eine gute Begleitung.

Dort können sie sich melden.

Den ganzen Tag. Auch die ganze Nacht.

 

In der Wohn-gemein-schaft wohnen noch zwei andere Personen.

Sie teilen mit ihnen die Küche.

Und das Wohn-zimmer und das Bade-zimmer.

Sie sind selb-ständig. Das heisst: Sie brauchen keine Unter-stützung bei der Körper-pflege. Sie brauchen keine Hilfe im Haus-halt.

Sie können am Gruppen-leben teil-nehmen.

 

Gerne dürfen sie auf die Wohn-gruppe kommen. Zum Beispiel zum Essen.

Oder zum Spielen. Oder um an einem Ausflug dabei zu sein.

 

Sie können auch in einer Werk-statt arbeiten.

Am Donnerstag gibt es einen Kunst-nachmittag. Zum Beispiel:

Stein-bild-hauen oder Malen oder Musik.

Da können sie mitmachen.

 

Wir arbeiten mit dem milieu-zentrierten Ansatz, das bedeutet:

Der Mensch beeinflusst das Milieu, das heisst: die Um-welt.

Die Um-welt beeinflusst aber auch den Menschen.

Wir gestalten im Gärtnerhaus die Um-welt ganz gezielt.

Wir leben mit ihnen den Alltag in der Gemein-schaft. Sie sind Teil davon.

Wichtig ist das Gespräch. Wichtig ist das Lernen.

Wichtig ist die Er-fahrung: Es gibt einen heil-samen Lebens-raum.

 

Und wir orientieren uns am anthroposophischen Menschen-verständnis, das heisst:

Wir sehen den Menschen als ganzes Wesen.

Wir denken: Er ist Körper. Er ist Seele. Und er ist Geist.

 

Sie möchten bei uns Ferien machen?

Dann brauchen sie eine IV-Rente. Oder sie können die Ferien selber bezahlen. Oder jemand anderes bezahlt ihnen die Ferien.

Und sie wissen, wohin sie nach den Ferien bei uns gehen.

 

Kontakt:
Carole Bongard, Sozialdienst
Sozialtherapeutische Gemeinschaft
Rüttihubel 29
3512 Walkringen

carole.bongard(at)ruettihubelbad.ch
Telefon: 031 700 87 52